Kurzclips

Tag des Sieges: Sowjetisches Kampfflugzeug aus 3D-Drucker durchfliegt Feuerwerk

Ungewöhnliche Aufnahmen des diesjährigen Feuerwerks bei den Feierlichkeiten zum Tag des Sieges in St. Petersburg: Kameramann Max Dragunow hat das 3D-gedruckte Modell eines sowjetischen Kampfflugzeugs auf eine Drohne geklebt, damit es ein Element im Video wird.

Jedes Jahr am 9. Mai begeht Russland mit landesweiten Militärparaden und Feuerwerk den Jahrestag des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg. Ungewöhnliche Aufnahmen des diesjährigen Feuerwerks bei den Feierlichkeiten zum Tag des Sieges in St. Petersburg: Kameramann Max Dragunow hat das 3D-gedruckte Modell eines sowjetischen Kampfflugzeugs auf eine Drohne geklebt, damit es ein Element im Video wird.

Die Iljuschin IL-2 "Sturmowik" war ein stark gepanzertes Flugzeug, das von der Roten Armee für den Bodenkampf eingesetzt wurde. Ihr Einsatz entschied über ganze Schlachten im Zweiten Weltkrieg. Durch Einsätze dieses Kampfflugzeuges konnte im Osten die Überlegenheit der Deutschen in der Luft gebrochen werden.

Dank ihrer Konstruktion, bei der die Piloten in einer Art Wanne aus Panzerstahl saßen, überstand die "Iljuscha" sogar den Beschuss aus einer 20-mm-Kanone. Maschinengewehrtreffer konnten ihr kaum etwas anhaben. Selbst wenn der Abschuss doch gelang, überlebten viele Piloten den Absturz.

Sie wurde dadurch zum Albtraum der deutschen Soldaten, die sie "Betonflugzeug" oder "Eiserner Gustav" nannten. Mit 36.163 gebauten Exemplaren ist die Iljuschin IL-2 "Sturmowik" eines der meistgebauten Flugzeuge der Welt.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team