Kurzclips

Bundespressekonferenz: Berlin begrüßt US-Sanktionen gegen Russland

Berlin begrüßt die jüngsten US-Sanktionen gegen Russland und ist offen für ein koordiniertes Vorgehen in dieser Frage, bestätigte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Christofer Burger, am Freitag auf der Bundespressekonferenz in Berlin.

Nach Angaben des US-Handelsministeriums wurden vierzehn russische Unternehmen oder Einrichtungen für Exportkontrollen auf eine schwarze Liste gesetzt, um mögliche Weiterentwicklungen von Chemiewaffen in Russland zu verhindern.

Auch drei in Deutschland registrierte Unternehmen seien auf die sogenannte "Entity List" gesetzt worden, bestätigte Burger und fügte hinzu:

"Das hat im engeren Sinne nichts mit der Sanktionsliste zu tun, schon gar nicht mit extraterritorialen Sanktionen, sondern mit Maßnahmen der US-Exportkontrolle. Und wir sind diesbezüglich in Kontakt mit der US-Regierung."

Mehr zum Thema - Wegen Nawalnys Inhaftierung: Neue US-Sanktionen gegen russische Beamte und Unternehmen

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team