Kurzclips

Corona-Wahnsinn: Ordnungsamt vertreibt Rentner und Familien von Parkbänken am Rhein-Ufer

"Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein", hieß es noch in Goethes Osterspaziergang. Doch in der Corona-Krise stellen immer neue Regeln und Verbote immer mehr Selbstverständliches in Frage. So setzt das Ordnungsamt in Düsseldorf dieser Tage ein "Verweilverbot" durch, wenn sich Spaziergänger zu lange an einem Ort aufhalten.

Die Temperaturen werden milder, die Sonne zeigt sich öfter, und das zieht Menschen, die vom Lockdown und dem kalten Winter müde sind, nach draußen. So kam es auch am vergangenen Wochenende in der Düsseldorfer Rheinpromenade zu "Menschenaufläufen". Die Stadt verhängte deshalb ein Verweilverbot in der Düsseldorfer Altstadt von Freitag, 15 bis 1 Uhr sowie am Wochenende sogar von 10 bis 1 Uhr.

Auch am Samstag zeigte sich die Sonne in Düsseldorf, und Menschen gingen zum Spazieren nach draußen. Damit die Menschen dort nicht "verweilen", streifen zahlreiche Beamte vom Ordnungsamt durch die Altstadt und am Rheinufer entlang, um die Corona-Schutzmaßnahmen durchzusetzen.

So wird jeder, der etwa zu lange an einer Stelle steht oder etwa auf einer Bank sitzt, darauf hingewiesen, dass er dies nicht darf. Auch die Maskenpflicht wird kontrolliert. Für den einen oder anderen zog ein Verstoß gegen die Schutzmaßnahmen eine Anzeige und ein Bußgeld nach sich.

Nicht alle Spaziergänger zeigten Verständnis für die Maßnahmen. Eine Frau verglich die Situation mit Nordkorea. "Danke, dass wir nun in Nordkorea leben", rief sie den Männern vom Ordnungsamt zu. Auch wurden Schilder, die auf die Regeln hinweisen, abgerissen und zerstört.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team