Kurzclips

Norwegen: Erdrutsch reißt mehrere Häuser ins Meer

Am Mittwoch hat ein Erdrutsch in Norwegen acht Gebäude ins Meer gerissen. Der Vorfall ereignete sich unweit von Alta in der nordnorwegischen Provinz Troms og Finnmark. Verletzt wurde niemand. Ein Augenzeuge konnte filmen, wie ein großes Stück Erdboden im Wasser versank.
Norwegen: Erdrutsch reißt mehrere Häuser ins MeerQuelle: www.globallookpress.com © © Robert Haasmann

Örtliche Medien berichteten, dass die betroffene Siedlung auf dem Kap Kråkenes menschenleer war, als eine rund 800 Meter breite und etwa 40 Meter hohe Erdscholle samt acht Gebäuden plötzlich in Richtung Meer zu rutschen begann. Einige Bewohner waren schon zuvor evakuiert worden. Ein Hund, den der Erdrutsch mitgerissen hatte, konnte nach Angaben der Polizei zurück an die Küste schwimmen. Ein Zeuge konnte den Vorfall filmen.

Ihm zufolge wollte er gerade eine Brotzeit zubereiten, als er in seiner Hütte plötzlich ein Knacken hörte. Er schaute aus dem Fenster und sah ein gerissenes Kabel. Dann stürmte er hinaus und lief auf einen Berghang hinauf. Von dort aus nahm er auf, wie sein Haus im Meer versank.

Mehr zum ThemaZwei Verletzte durch Erdbeben in Westgriechenland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team