Kurzclips

New York: Polizist während Ausgangssperre angefahren und schwer verletzt – Verantwortlicher flieht

Ein Beamter des NYPD ist während der Ausgangssperre in New York bei einem offensichtlichen Unfall mit Fahrerflucht angefahren worden. Der Aufprall war so stark, dass der Mann durch die Luft geschleudert wurde. Er wurde schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert.
New York: Polizist während Ausgangssperre angefahren und schwer verletzt – Verantwortlicher flieht

Ereignet hat sich der Unfall gegen 00:45 Uhr in der Nacht zu Dienstag an einer Kreuzung in der Bronx. Die New Yorker Polizeibehörde hat mittlerweile bestätigt, dass es sich bei dem Unfallopfer um einen ihrer Beamten handelt. Aus dem Video geht jedoch nicht hervor, ob der Mann absichtlich angefahren wurde.

Wie NBC News berichtet, habe die New Yorker Polizei erklärt, dass der Beamte von einem schwarzen Wagen (Sedan) angefahren wurde, als er aus einem nicht gekennzeichneten Auto ausstieg, während er einen Notruf wegen eines Einbruchs in der Nachbarschaft überprüfte.

Bislang wurden keine Verhaftungen in dem Zusammenhang vorgenommen. Es wird vermutet, dass sich in dem Wagen mutmaßliche Plünderer befanden.

Das Video zeigt, dass das Auto den Beamten an einer Kreuzung trifft und davonrast. Innerhalb kürzester Zeit treffen Rettungsdienste ein und bringen das Opfer ins Krankenhaus. Es soll Verletzungen an Bein und Kopf erlitten haben, sei aber in einem stabilen Zustand. 

In New York herrschte zur Unfallzeit eine Ausgangssperre, da Demonstrationen nach dem Tod von George Floyd in Minneapolis in Gewalt und Plünderungen mündeten. Der Afroamerikaner starb am Montag vergangener Woche in Minneapolis, nachdem ein Polizeibeamter fast neun Minuten lang auf seinem Hals kniete. Auch das Flehen des unbewaffneten, in Handschellen gelegten Mannes brachte den Beamten nicht zum Umlenken. Seither kommt es in den USA und später über die Landesgrenzen hinaus zu Protesten und Demonstrationen. Die vier an dem Vorfall beteiligten Polizeibeamten wurden entlassen. Der Beamte, der auf Floyd kniete, wurde verhaftet und am Freitag wegen Mordes dritten Grades und Totschlags angeklagt.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team