Kurzclips

Neu-Delhi ohne Smog: Verblüffende Vorher-Nachher-Aufnahmen nach Corona-Shutdown

Auch in Indien wurde wegen des Coronavirus ein Shutdown angeordnet. So wurden Schulen, Arbeitsstätten, Industrie und Verkehr stillgelegt oder massiv eingeschränkt. Die 1,3 Milliarden Menschen Indiens sind aufgerufen, zu Hause zu bleiben. Was ein paar Wochen ausmachen, in denen der Mensch seine Maschinen stillstehen lässt, zeigen diese beeindruckenden Bilder aus Neu-Delhi. Die Luftverschmutzung ist drastisch zurückgegangen und der zuvor graue, versmogte Himmel ist nun strahlend blau.
Neu-Delhi ohne Smog: Verblüffende Vorher-Nachher-Aufnahmen nach Corona-Shutdown

Bereits am ersten Tag der massiven, beispiellosen Einschränkungen, die Premierminister Narendra Modi verordnete, sanken die durchschnittlichen Feinstaubwerte in der Luft um 22 Prozent und die durchschnittlichen Stickstoffdioxidwerte um 15 Prozent, wie aus den Daten vom Centre for Research on Energy and Clean Air hervorgeht.

Die positiven Auswirkungen des Shutdowns beschränken sich jedoch nicht nur auf eine akzeptablere Luftqualität und eine bessere Sicht. Indiens Umweltschutzbehörde erklärte, das Wasser im Ganges sei laut Messungen entlang des 2.600 Kilometer langen Flusses wieder badetauglich geworden. Auch die Wasserqualität des Yamuna, der entlang Neu-Delhi fließt, hat sich laut einer aktuellen Analyse des Delhi Pollution Control Board seit der Sperrungen verbessert. Die Hauptgründe dafür seien, dass die Müllproduktion sowie das Ableiten schädlicher Abwässer aus Industrien zurückgingen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team