Kurzclips

Maskentragende "Amerikaner" verkaufen sich in Dortmund wie warme Semmeln

Inmitten der Coronavirus-Krise in Deutschland kam die Bäckerei "Schürener Backparadies" in Dortmund auf die Idee, ein als "Amerikaner" bezeichnetes Gebäck mit einer chirurgischen Maske zu backen. Das am Freitag in der Bäckerei aufgenommene Filmmaterial zeigt, wie Kunden Schlange stehen, um das maskierte Gebäck zu kaufen – natürlich unter Einhaltung eines Sicherheitsabstandes.
Maskentragende "Amerikaner" verkaufen sich in Dortmund wie warme Semmeln

"Wir kamen auf die Idee, den Amerikaner mit einer Gesichtsmaske zu versehen, weil die meisten Menschen heute Nachrichten mit Emoji austauschen", sagte der Bäcker Tim Kortüm und fügte hinzu, dass aufgrund des Coronavirus jeder gestresst ist und dass viele Menschen eine Gesichtsmaske haben wollen, "aber es gibt nicht viele, und da kamen wir auf die Idee, diesen Amerikaner mit einer Gesichtsmaske zu versehen".

Während die Bäckerei etwa 20 bis 30 der normalen Backwaren pro Tag verkauft, verkauft sich der Amerikaner zwischen 300- und 400-mal, so der Bäcker. 

Fast 90.000 bestätigte Infektionen mit SARS-CoV-2 wurden laut Behörden bisher in der Bundesrepublik festgestellt. Die Dunkelziffer dürfte jedoch weitaus höher sein. "Es muss von einer Untererfassung ausgegangen werden", so das Robert Koch-Institut. Laut der Johns Hopkins University sind mittlerweile 1.275 Menschen in Deutschland an den Corona-Folgen gestorben. 

Mehr zum Thema – Fehlen wegen Corona-Maßnahmen lebensrettende Arzneimittel in Deutschland?

Auch ein weiterer Dortmunder Bäckermeister hat seine Kunden mit einer Eigenkreation aufgeheitert – mit Kuchen in Klopapier-Form.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team