Kurzclips

Erdoğan: "Die Entwicklungen in Idlib haben sich nun zu unseren Gunsten gewendet"

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan sagte, dass die jüngsten Entwicklungen in Idlib sich zugunsten der Türkei gedreht haben, und verwies auf das Vorrücken der von der Türkei unterstützten Kräfte in Saraqib.
Erdoğan: "Die Entwicklungen in Idlib haben sich nun zu unseren Gunsten gewendet"

Bei der Eröffnungszeremonie der Konferenz der Politikakademie der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) gab Erdogan auch bekannt, dass drei türkische Soldaten während des Kampfes getötet wurden.

"Wir haben drei Märtyrer, mögen sie in Frieden ruhen. Außerdem ist natürlich der Verlust an [syrischen] Regimetruppen enorm. Ich muss es ihnen nicht einzeln mitteilen. Der Kampf geht dort weiter, und das wird er auch. Die Verhandlungen mit den Russen sind im Gange und werden weitergeführt. Aber wir sagen, dass wir getreu dem Abkommen von Adana in Idlib sind", bemerkte Erdogan.

In Syrien operierende militante Gruppen mit türkischer Unterstützung behaupteten am Donnerstag, sie hätten die Kontrolle über die strategische Stadt Saraqib wiedererlangt, die strategisch an der Kreuzung der Autobahnen M5 und M4 liegt. In den letzten Tagen verschärften sich die Zusammenstöße zwischen der syrisch-arabischen Armee (SAA) und den von der Türkei unterstützten Kämpfern in der Umgebung von Idlib, als letztere versuchten, die Kontrolle über die Stadt zurückzugewinnen.

Die militärische Präsenz Ankaras in Idlib wurde verstärkt, nachdem die SAA bekannt gegeben hatte, die volle Kontrolle über die Städte und Dörfer in der Umgebung von Aleppo sowie über mehrere Dörfer in der Region Idlib wiedererlangt zu haben.

Mehr zum Thema – Ankaras Spiel "ums Ganze" in Idlib: Werden die Einsätze höher?

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion