Kurzclips

Roger Waters fordert auf Londoner Kundgebung Auslieferungsverbot für Julian Assange an die USA

Der Pink-Floyd-Musiker Roger Waters schloss sich am Samstag mit Aktivisten bei einer Kundgebung zur Unterstützung des WikiLeaks-Gründers Julian Assange im Zentrum von London zusammen, wo gefordert wurde, dass er von einer Auslieferung an die USA verschont bleibt. Die Demonstration findet anlässlich seiner Auslieferungsanhörung statt, an der Assange nächste Woche am Crown Court in London teilnehmen wird.
Roger Waters fordert auf Londoner Kundgebung Auslieferungsverbot für Julian Assange an die USA

"England, ich fordere unseren Premierminister Boris Johnson auf, Flagge zu zeigen und zu verkünden, ob er den Geist der Magna Carta unterstützt, Demokratie, Freiheit, Fair Play, Redefreiheit und insbesondere die Pressefreiheit", sprach Waters zur versammelten Menge.

Er fügte hinzu: "Wenn die Antwort auf diese Fragen Ja lautet, dann treten sie vor, Premierminister, seien Sie die britische Bulldogge, von der Sie uns alle glauben machen wollen, sie seien eine, treten Sie an gegen das Toben der amerikanischen Hegemonie, sagen Sie diesen Schauprozess, diese Scharade, dieses Schauprozess ab, Seine Unschuld ist vor Gericht unbestreitbar. Julian Assange ist ein unschuldiger Mann!"

Assanges Vater John Shipton, war zusammen mit dem ehemaligen griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis ebenfalls bei der Kundgebung anwesend.

Assanges Vater sagte, er verstehe nicht, warum sein Sohn im Gefängnis sei. "Die Haft ist unbegründet", so Shipton.

Modedesignerin Vivienne Westwood bezeichnete sich als "Engel der Demokratie" und verlangte von der Justiz, Assange auf freien Fuß zu setzen. Demonstranten riefen "Schäm dich, Boris (Johnson)", auf Plakaten stand unter anderem "Journalismus ist kein Verbrechen".

Der 48-jährige WikiLeaks-Gründer Assange sitzt seit Monaten im britischen Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, davor hatte er sich sieben Jahre lang in der ecuadorianischen Botschaft in London verschanzt. Am Montag beginnt die Anhörung zu seinem Auslieferungsverfahren. Eine Entscheidung dürfte erst am 18. Mai fallen.