Kurzclips

Maria Sacharowa: Moskau bleibt wegen der Idlib-Situation mit Ankara in Kontakt

Russland stehe wegen der Situation in der syrischen Region Idlib in ständigem Kontakt mit der Türkei , sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, bei ihrem wöchentlichen Briefing am Donnerstag in Moskau.
Maria Sacharowa: Moskau bleibt wegen der Idlib-Situation mit Ankara in KontaktQuelle: Sputnik © Aleksey Nikolskyi

"Was die Kontakte mit unseren türkischen Partnern betrifft, so kommunizieren wir täglich über die verschiedenen Themen, darunter auch unsere Diplomaten und Militärexperten. Unsere Kommunikation ist also nicht unterbrochen."

Zu der Erklärung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, dass sich die syrischen Regierungstruppen in Idlib bis Ende Februar hinter eine türkische Beobachtungslinie zurückziehen müssen oder Gefahr laufen, zurückgedrängt zu werden, sagte die Sprecherin: "Ich denke, dass eine Verschlechterung der Situation vor Ort nicht in unserer Tradition liegt, da wir es vorziehen, diplomatisch zu handeln. Was die Erklärung betrifft, dass die syrische Regierung und die syrischen Streitkräfte etwas auf ihrem Land tun sollten, sollten wir zunächst nicht vergessen, dass wir über einen souveränen Staat sprechen."

Sacharowas Anmerkungen kommen, nachdem der russische Außenminister Sergei Lawrow am Mittwoch angekündigt hatte, dass die zweitägigen Gespräche zwischen türkischen und russischen Beamten unter Ausschluss der Öffentlichkeit mit dem Ziel der Deeskalation der Spannungen in Idlib erfolglos beendet worden seien.

Am selben Tag verkündete Präsident Erdoğan türkischen Parlamentariern, dass eine grenzüberschreitende Operation in der Provinz Idlib "unmittelbar bevorstehe". 

Mehr zum ThemaSyrien: Türkei vor strategischer Niederlage in Idlib wegen Nichterfüllung des Sotschi-Abkommens

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion