Kurzclips

Ungarisch-serbische Grenze: Asylsuchende fordern Einreise in die EU

Rund 300 Asylsuchende, darunter auch Kinder, versammelten sich am Donnerstag an der serbischen Grenze zu Ungarn, um die Einreise in das EU-Land zu fordern. Bei eisigem Abendwetter und schneidend kaltem Wind kampierten die Asylsuchenden am Grenzübergang Kelebija und blockierten den Verkehr.
Ungarisch-serbische Grenze: Asylsuchende fordern Einreise in die EU

Eingehüllt in Decken oder Schlafsäcke und umgeben von ihren persönlichen Habseligkeiten, lagen oder saßen viele Asylsuchenden auf dem Boden.

Dutzende von Kindern skandierten "Offene Grenzen", während auf einigen der Spruchbänder stand: "Wir sind Flüchtlinge, keine Kriminellen" oder "Wir fliehen vor dem Krieg, nicht vor dem Hunger".

Mehr zum Thema – Ungarn: Grenzbeamter feuert Warnschüsse auf Migranten ab, die "gewaltsam eindringen wollten"

Der Grenzübergang wurde für den Verkehr gesperrt. Ungarn hat zwei Reihen von Drahtzäunen an der Grenze errichtet, um ihre Einreise zu verhindern.

Die Asylsuchenden hätten sich nach Verbreitung von Falschmeldungen auf den Weg gemacht, dass Ungarn seine Grenzen für sie geöffnet habe, erklärte der serbische Verteidigungsminister Aleksandar Vulin laut der ungarischen Nachrichtenagentur MTI.

Der österreichische Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) bedankte sich bei Ungarn für den Schutz der Außengrenzen und die gute Abstimmung zwischen den Behörden. Nach den versuchten illegalen Grenzübertritten an der serbisch-ungarischen Grenze hätten die ungarischen Behörden rasch und konsequent reagiert, hieß es am Freitag in einer Pressemitteilung.

Mehr zum Thema - Nach Warnschüssen auf Migranten an Ungarns Grenze: "Die Polizisten haben uns geschlagen"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion