Kurzclips

Lawrow: Lage in Syrien verbessert sich – von "Terroristen" kontrolliertes Territorium schrumpft

Die syrischen Regierungskräfte haben große Teile des Gebiets entlang der Grenzen des Landes zur Türkei und zum Irak unter ihre Kontrolle gebracht, sagte der russische Außenminister Sergei Lawrow nach Gesprächen mit dem UN-Sondergesandten für Syrien, Geir Pedersen, am Freitag in Moskau.
Lawrow: Lage in Syrien verbessert sich – von "Terroristen" kontrolliertes Territorium schrumpftQuelle: Sputnik

"Die Situation vor Ort verbessert sich, das von Terroristen kontrollierte Gebiet schrumpft", sagte Lawrow. Der russische Außenminister sprach über die Verteilung von humanitärer Hilfe in Syrien und erklärte, die gesamte Operation werde "durch die terroristische Bedrohung negativ beeinflusst". Lawrow teilte mit, dass in einigen westlichen Ländern bei der humanitären Hilfe mit zweierlei Maß gemessen werde.

"Die wichtigsten westlichen Länder wollen keine Hilfe in das von der Regierung kontrollierte Gebiet schicken, aber sie tun dies effektiv in dem von der Opposition kontrollierten Gebiet, auch in sehr, sehr radikalen", erklärte Lawrow.

Der UN-Sondergesandte für Syrien, Geir Pedersen, bezeichnete die humanitäre Situation in der vom Konflikt betroffenen Provinz Idlib als "eine Katastrophe" und fügte hinzu, dass die Zivilisten in Idlib "einen zu hohen Preis" für den Kampf gegen den Terrorismus zahlen. Er bemerkte, dass seit April letzten Jahres 700.000 Menschen vertrieben und mehr als 1.500 Zivilisten getötet worden seien.

Pedersen lobte andererseits die Rolle des syrischen Verfassungsausschusses bei der Vertrauensbildung im Land und sagte, "wichtig ist, dass wir uns weiterhin treffen und langsam Vertrauen aufbauen". Er kündigte auch einen Besuch in Damaskus am kommenden Mittwoch an, wo er Gespräche mit der syrischen Regierung führen wird.

Mehr zum Thema - Syrien: Video soll zeigen, wie US-Armee russischen Militärkonvoi stoppt

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion