Kurzclips

"Raus hier!" Macron rastet in Jerusalem aus, als israelische Polizisten französische Kirche betreten

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat am Mittwoch bei einem Besuch der französischen St.-Anna-Kirche in der Jerusalemer Altstadt die Beherrschung gegenüber israelischen Sicherheitsbeamten verloren und ihnen lautstark die Leviten gelesen. Sie wollten offenbar die Kirche betreten, die als französisches Territorium gilt.
"Raus hier!" Macron rastet in Jerusalem aus, als israelische Polizisten französische Kirche betreten

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat die römisch-katholische Kirche während seines ersten offiziellen Besuchs in Israel besucht. Obwohl die Kirche in der Altstadt von Jerusalem liegt, gehört sie der französischen Regierung. Die israelischen Offiziere hatten offenbar versucht, das Gelände vor Macron zu betreten.

"Jeder kennt die Regeln!" so Macron lautstark. "Mir gefällt nicht, was Sie vor mir getan haben. Raus hier!"

Bitte respektieren Sie die Regeln, wie sie seit Jahrhunderten gelten. Sie werden sich nicht mit mir ändern.

Die St.-Anna-Kirche wurde Anfang des 12. Jahrhunderts an einem Ort erbaut, der von den Kreuzrittern als das Elternhaus der Jungfrau Maria angesehen wurde. Sie verfiel während der osmanischen Herrschaft in Palästina und wurde schließlich von Sultan Abdülmecid I. als Zeichen der Dankbarkeit für die französische Unterstützung während des Krimkrieges an Napoleon III. zurückgegeben. 

Der französische Präsident besuchte außerdem die Al-Aqsa-Moschee und die angrenzende Westmauer, beziehungsweise die Klagemauer, eine der heiligsten Stätten im Judentum.

Macron besucht Israel, um Gespräche mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu zu führen sowie anlässlich des 75. Jahrestags der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion