Kurzclips

Türkische Offensive in Syrien: Lega-Politiker wirft im EU-Parlament mit Schokolade und wird gesperrt

Die türkische Operation, die sich gegen kurdisch geführte Milizen in Syrien richtet, wurde im EU-Parlament bei der Debatte unter dem Titel "Die türkische Militäroperation im Nordosten Syriens und ihre Folgen" weitgehend kritisiert. Der Abgeordnete Angelo Ciocca von der Lega ließ seiner Wut aber allzu freien Lauf, indem er eine Schachtel türkische Pralinen ins Parlament warf, die eine Delegation aus Ankara EU-Abgeordneten mitgebracht hatte. Dafür erhielt er nun eine Sperre.
Türkische Offensive in Syrien: Lega-Politiker wirft im EU-Parlament mit Schokolade und wird gesperrt

Ciocca sprach sich aufgebracht gegen den Umgang der EU mit der Türkei und den türkischen Militäreinsatz aus. Er forderte seine Kollegen auf, die ebenfalls eine Schachtel türkische Pralinen erhalten haben, den Mut dazu aufzubringen, sie zurückzugeben, da Blut an ihnen klebe.

Die Türkei will mit ihrer Militäroperation eine "sichere Zone" in Nordsyrien schaffen. Darunter versteht Ankara die Entfernung der Kurdenmilizen aus der Region.

Während seiner Worte winkte er energisch mit einer mit dem türkischen Halbmond verzierten Schachtel Pralinen, die er als Geschenk der türkischen Delegation an die Parlamentarier einige Wochen zuvor bezeichnete. Dann stürmte er in die Mitte des Saals, um die Schachtel in den Plenarsaal zu schleudern. Dabei brüllte er: "Nein zu dieser Türkei! Nein zu diesem Thema Türkei!"

Nicht alle fanden seinen Auftritt gut.

Der Präsident des Europäischen Parlaments David Sassoli nannte Cioccas Aktion respektlos und inakzeptabel. Sein Verhalten habe den Ruf des Parlaments geschädigt. Deshalb bestrafte er den Politiker durch einen fünftägigen Ausschluss von der Teilnahme an den Aktivitäten im Europäischen Parlament. Außerdem wird ihm für zehn Tage sein Gehalt entzogen.

Ciocca soll sich zu der Strafmaßnahme laut italienischen Medien wie folgt geäußert haben:

Die Entscheidung Sassolis überrascht mich. Es erstaunt mich besonders, wie beleidigt Sassoli ist und es respektlos findet, eine Packung Pralinen von Vertretern der türkischen Regierung wegzuwerfen und stattdessen nicht die gleiche Empörung gegenüber Zivilisten und Kindern zu zeigen, die in den letzten Tagen durch türkische Hände gestorben sind! [...] Nein zu dieser Türkei!

Der italienische Abgeordnete ist berühmt-berüchtigt für umstrittene Protestauftritte. Im Herbst vergangenen Jahres machte er seinem Ärger über das Vorgehen der EU-Kommission gegen den italienischen Schuldenhaushalt Luft, indem er bei der Pressekonferenz von EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici mit einem Schuh in der Hand auf seine Dokumente schlug.

Ciocca twitterte danach über seine Aktion: "Ich habe in Straßburg (mit einer Sohle made in Italy) den Berg von Lügen, die Moscovici über unser Land geschrieben hat, mit Füßen getreten. Italien verdient Respekt, und diese Euro-Schwachköpfe müssen das verstehen: Wir senken nicht mehr den Kopf! Habe ich das gut gemacht?"

Zu seiner jüngsten Aktion gegen den türkischen Militäreinsatz schrieb er auf Twitter:

Meine Rede in Straßburg: Vor einigen Wochen schenkte die Türkei den Parlamentariern Schokolade! Ich nehme keine Geschenke von denen an, die schmutzige Hände haben, nämlich schmutzig vom Blut des kurdischen Volkes! Seht, was ich getan habe ... Seht ihr es auch so?

Auf Facebook kritisierte er zudem Sassoli scharf: "Ich werde sanktioniert, weil ich gestern türkische Pralinen auf den Boden geworfen habe! Verrückt!!! Keine Strafen für diejenigen, die Bomben werfen, aber über eine Schachtel Schokolade am Boden ist man empört."