Kurzclips

Johnson auf die Frage nach neuerlicher Brexit-Verzögerung: "Eher läge ich tot im Straßengraben"

Der britische Premierminister Boris Johnson sagte in einer Rede am Donnerstag in Wakefield, dass er "eher tot im Straßengraben liegen würde", als eine weitere Brexit-Verzögerung von der EU zu verlangen. Der Premierminister kommentierte die laufenden Versuche, ein Gesetz zur Blockade eines Brexits ohne Deal im britischen Parlament zu verabschieden.
Johnson auf die Frage nach neuerlicher Brexit-Verzögerung: "Eher läge ich tot im Straßengraben"Quelle: Sputnik

Johnson ging auch auf die Ankündigung seines Bruders Jo Johnson ein, dass er beabsichtigt, aus dem Kabinett auszusteigen und als Abgeordneter zurückzutreten, und dies mit einer "unlösbaren Spannung" zwischen "Familienloyalität und dem nationalen Interesse" begründete.

"Jo stimmt mir in Bezug auf die Europäische Union nicht zu, weil es ein Thema ist, das offensichtlich Familien trennt und alle trennt, aber ich denke, wo Jo zustimmen würde, ist, dass wir weitermachen und dieses Problem lösen müssen", sagte er.

Johnsons Rede ereignete sich zu einem Zeitpunkt, an dem das No-Deal-Gesetz im House of Lords diskutiert wird, von wo es, wenn es alle Phasen durchläuft, am Montag zum House of Commons zurückkehren wird. Wenn die Abgeordneten über das Gesetz in der nächsten Phase der "königlichen Zustimmung" abstimmen werden, würde es Gesetz werden.

Mehr zum Thema – Britisches Unterhaus stimmt gegen harten Brexit – Johnsons Antrag auf Neuwahlen gescheitert

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Aufnahmen: ITN

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion