Kurzclips

Ist das nicht ironisch? Britischer Außenminister mit RT-Verbot bei Pressefreiheit-Event konfrontiert

Der britische Außenminister Jeremy Hunt ignorierte die Fragen eines Ruptly-Reporters weitgehend, warum russische Staatsmedien nicht an der Globalen Konferenz für Medienfreiheit in London am Donnerstag teilnehmen durften, als die Veranstaltung in ihren zweiten und letzten Tag ging. Er hatte es offenbar ziemlich eilig.
Ist das nicht ironisch? Britischer Außenminister mit RT-Verbot bei Pressefreiheit-Event konfrontiert

Die Konferenz wird von Großbritannien und Kanada gemeinsam mit Delegationen "aus über 100 Ländern, darunter 60 Ministern und mehr als 1500 Journalisten, Akademikern und Aktivisten" veranstaltet, so Hunt.

Die russischen Medien RT und Sputnik durften an der Veranstaltung nicht teilnehmen. Das britische Außenministerium gab eine Erklärung heraus, in der es hieß, dass dies auf ihre angeblich "aktive Rolle bei der Verbreitung von Desinformationen" zurückzuführen sei.

Moskau hat die Entscheidung kritisiert, wobei der Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Dmitri Peskow, sagte: "Es kann keine ernsthafte Diskussion über die Pressefreiheit in einem Umfeld geben, in dem Journalisten der Besuch verweigert wird."

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion