Kurzclips

Italien - Genua: Hafenarbeiter weigern sich, Ausrüstung auf saudisches Schiff zu befördern

Zwei große Generatoren wurden am Montag in ein Lagerhaus in der italienischen Hafenstadt Genua transportiert, nachdem Gewerkschaften und Arbeiter sich weigerten, sie auf ein Schiff, das nach Saudi-Arabien gehen soll, zu laden. Demonstranten sagen, die Ausrüstung könnte im von Saudi-Arabien geführten Krieg gegen den Jemen zum Einsatz kommen.
Italien - Genua: Hafenarbeiter weigern sich, Ausrüstung auf saudisches Schiff zu befördern

Am Montagmorgen kam es zum Streik vonseiten der Hafenarbeiter, als das saudi-arabische Frachtschiff Bahri Yambu in Genua anlegte.

Lokale Beamte vereinbarten, die Generatoren im Depot zu behalten, während die Zoll- und Finanzpolizei ihre Bewertungen vornimmt.

Die Bahri Yambu stieß bereits im französischen Hafen Le Havre auf Proteste, wo sie keine Waffenladung verladen konnte und umkehren musste. Auch bei ihrer Ankunft im spanischen Santander kam es zu Protesten.

Berichten zufolge wollen die Hafenarbeiter solange streiken, bis das Schiff den Hafen in Genua wieder verlässt. Aktivisten vermuten außerdem, dass in Genua die Waffen verladen werden sollen, die das Schiff in Frankreich nicht an Bord beschaffen konnte.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<