Kurzclips

Maduro erklärt Putschversuch für gescheitert und antwortet auf "Lüge" vom US-Außenminister

Militärs, die angeblich auf die Seite des venezolanischen Oppositionsführers Juan Guaidó übergelaufen sind, verstecken sich nun in Botschaften der Hauptstadt, wie der venezolanische Präsident Nicolás Maduro gestern erklärte. Durch ihre Flucht in die Botschaften hätten sie selbst vor Augen geführt, dass ihr Putschversuch erneut gescheitert ist, kommentierte er dies.
Maduro erklärt Putschversuch für gescheitert und antwortet auf "Lüge" vom US-Außenminister

Zu den Äußerungen kam es, nachdem sein politischer Gegner Juan Guaidó, der sich selbst vor Monaten zum Präsidenten des Landes ausgerufen hatte, gestern seine Anhänger zu einem militärischen und Volksaufstand aufrief.



Sie haben ihr Scheitern erkannt, sie haben es selbst demonstriert, als sie ihr Versagen und ihre Niederlage erkannten und zu den Botschaften aufgebrochen sind. Einige suchten Asyl in der kolumbianischen Botschaft, fügte er hinzu.


Maduro betonte außerdem, dass all jene, die zu Waffen griffen und gegen das Gesetz verstoßen haben, identifiziert und vor Gericht gestellt werden müssten.

Wir müssen alle diejenigen identifizieren, die Waffen abgefeuert haben, sie finden und vor Gericht bringen, um sie der Staatsanwaltschaft und den Gerichten zu übergeben. Es gibt viele verschiedene Videos. Wir wissen, wer sie sind, wir müssen nach ihnen suchen. Es kann keine Straflosigkeit geben, es muss Gerechtigkeit herrschen, damit es Frieden in Venezuela gibt.



Guaidó hatte wiederholt zu einem Aufstand aufgerufen, den er "Operation Freiheit" nannte, und veröffentlichte am Dienstagmorgen ein Video, in welchem er zu einer militärischen und Volksrevolte aufrief.

Nach Angaben des Präsidenten wurden bei den jüngsten Zusammenstößen mit Oppositionsanhängern acht Angehörige der Sicherheitskräfte verletzt.

Maduro wies auch die Behauptung von US-Außenminister Mike Pompeo zurück, gemäß der Maduro geplant hätte, aus seinem Land zu fliehen. "Mike Pompeo sagte am Nachmittag, dass ich, Maduro, ein Flugzeug zur Flucht nach Kuba hatte und dass die Russen mir verboten haben, zu fliehen. Herr Pompeo, bitte, welch ein Defizit an Seriosität!"

Venezuela befindet sich seit dem 23. Januar in einer politischen Krise, nachdem sich Guaidó zum Interimspräsidenten erklärt hatte, als der er inzwischen von über 50 Ländern, angeführt von den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union, anerkannt wurde.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion