Kurzclips

Zeichen des gegenseitigen Respekts: Putin und Kim Jong-un schenken einander Schwerter

Das nordkoreanische Staatsoberhaupt Kim Jong-un ist letzte Woche zum ersten Mal mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zusammengetroffen. Bei dem kurzen offiziellen Besuch tauschten die beiden Staatsoberhäupter Schwerter als Symbol für den gegenseitigen Respekt zwischen den Nationen aus.
Zeichen des gegenseitigen Respekts: Putin und Kim Jong-un schenken einander Schwerter

Der russische Präsident Wladimir Putin schenkte dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong-un einen russischen Säbel mit Kims Namen darauf. Kim hatte Putin ein Schwert mitgebracht und sagte hierzu: "Es steht für Stärke, für die Seele - meine und die unseres Volkes, die Sie unterstützen."

Russland könnte im Konflikt zwischen Nordkorea und den USA eine Vermittlerrolle spielen, nachdem der jüngste Gipfel mit US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Staatsoberhaupt Kim Jong-un vorzeitig und ohne konkrete Lösung beendet wurde. Die Denuklearisierung könne nur friedlich und nicht mit dem Recht der Faust durchgesetzt werden, erklärte Putin. Deshalb forderte er auch Sicherheitsgarantien für Nordkorea. Auch der russische Außenminister Sergei Lawrow hatte in der Vergangenheit wiederholt, dass die Befriedung des Konfliktes nur erfolgreich sein könne, wenn man aufeinander zugehe. Nordkorea hatte von den  USA mehrfach gefordert, die Sanktionen gegen das Land schrittweise zurückzunehmen. Nordkorea bot im Gegenzug eine schrittweise Abrüstung an.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion