Kurzclips

Maas warnt Moskau: Schwerwiegende Konsequenzen, wenn Russland den INF-Vertrag nicht einhält

Bundesaußenminister Heiko Maas warnte bei einer Rüstungskontrollkonferenz am Freitag in Berlin vor "schwerwiegenden Konsequenzen", wenn Moskau den INF-Vertrag nicht einhält.
Maas warnt Moskau: Schwerwiegende Konsequenzen, wenn Russland den INF-Vertrag nicht einhält

Anfang März kündigten die USA ihre Absicht an, Raketen zu testen, die nach dem INF-Vertrag verboten sind. 

Maas richtete seine Worte an den russischen Präsidenten Wladimir Putin und Außenminister Sergei Lawrow und beschuldigte Russland, gegen den Atomvertrag aus der Zeit des Kalten Krieges verstoßen zu haben, indem er sagte: "Seine Beendigung hätte schreckliche Folgen für die Europäer."

"Moskau und Washington wollen nicht, dass ihnen die Hände gebunden werden, während Länder wie Nordkorea, China, Indien und Pakistan sich bewaffnen, insbesondere bei landgestützten Mittelstreckenraketen", fügte der Bundesaußenminister hinzu.

Am Mittwoch kündigten die USA an, im August mit dem Test eines landgestützten Marschflugkörpers zu beginnen, was nach dem INF-Vertrag verboten ist.

Sowohl Washington als auch Moskau erklärten, dass sie ihre Verpflichtungen aus dem INF-Vertrag aussetzen, wobei die USA mit einem vollständigen Rückzug drohen, wenn Russland nicht bis August zur Einhaltung der Vorschriften zurückkehrt.

Russland bestreitet, gegen das Abkommen verstoßen zu haben.

Mehr zum ThemaNach Kündigung des INF-Vertrags mit Russland: USA leiten Tests verbotener Raketensysteme ein

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<