Kurzclips

Venezuela: Angeblich "verhasster Diktator" Maduro fährt gefahrlos durch Straßen von Caracas

Der Präsident Venezuelas, Nicolás Maduro, hat auf seinem Twitter-Account ein Video veröffentlicht, das zeigt, wie er am helllichten Tag anscheinend ungeschützt durch die Straßen der Hauptstadt des Landes fährt.
Venezuela: Angeblich "verhasster Diktator" Maduro fährt gefahrlos durch Straßen von Caracas

Der Präsident, der von den USA, ihren Verbündeten und internationalen Medien als brutaler Diktator dargestellt wird, der sein Volk aushungert, fährt dabei in einem einfachen Toyota an belebten Straßen entlang und hat offenbar keine Angst vor der angeblich unterdrückten Bevölkerung, die ihn so sehr hasst.
 
"Hier ist unser Volk in Caracas und mobilisiert sich, um unsere Revolution zu verteidigen. Es geht seinen Geschäften nach, seinen normalen Tätigkeiten", erklärt er in die Kamera.

Er dankte auch jenen Menschen in New York, die am Samstag auf die Straßen gezogen waren, um gegen den auf Maduros Sturz gerichteten US-Kurs und einen möglichen Krieg zu demonstrieren.
 
"Von Caracas sende ich Grüße und Dank nach New York, wo die New Yorker auf die Straßen gegangen sind, um die Revolution zu unterstützen und Donald Trump aufzufordern, die Finger von Venezuela zu lassen. Danke, New York. Danke aus Caracas. Thank you very much", sagte Maduro.
 
US-Vizepräsident Mike Pence hatte erst gestern die angebliche Diktatur Maduros angeprangert und erklärt: "Der Kampf in Venezuela ist ein Kampf zwischen Diktatur [Maduro] und Demokratie [Opposition], zwischen Unterdrückung und Freiheit, zwischen dem Leid von Millionen von Venezolanern und der Chance auf eine neue Zukunft der Freiheit und des Wohlstands."

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion