Kurzclips

"Auf seinen Platz verweisen" – Poroschenko fordert vor UN, Russlands Vetorecht zu entziehen

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko schlug gestern bei seiner Rede vor den Vereinten Nationen in New York City vor, Russland das UN-Vetorecht zu entziehen.
"Auf seinen Platz verweisen" – Poroschenko fordert vor UN, Russlands Vetorecht zu entziehen

Poroschenko schlug vor: "Vielleicht ist es an der Zeit, Russland auf seinen Platz zu verweisen – beginnen Sie damit, ihm sein Vetorecht zu entziehen, zumindest wenn es um Fragen in Zusammenhang mit der Russischen Föderation selbst gegen die Ukraine geht. Was könnten wir noch tun, um der Ukraine Frieden zu bringen und eine dauerhafte Lösung für die russische Aggression zu finden?"

Der ukrainische Präsident legte auch UN-Generalsekretär António Guterres eine Petition vor, um Russland unter Druck zu setzen, "die im November letzten Jahres in der Nähe der Kertscher Straße festgesetzten ukrainischen Besatzungsmitglieder frei zu lassen".

"Ich habe einen Appell an den Generalsekretär mitgebracht, auf Moskau Druck auszuüben, die ukrainischen Besatzungsmitglieder frei zu lassen", sagte Poroschenko und erklärte, dass die Petition "von Tausenden und Abertausenden von Ukrainern unterzeichnet wurde".

In Reaktion auf die Rede von Poroschenko sagte der russische Vertreter bei der UNO, Wassili Nebensja, dies sei "Teil des Wahlkampfes von Präsident Poroschenko, der vor langer Zeit hier in den Mauern der Generalversammlung begann".

Er fügte hinzu, dass "die wirkliche Barriere auf dem Weg zum Frieden in der Ukraine die Lügen der Kiewer Behörden und die eklatante Weigerung der Umsetzung des Minsker Abkommens ist, und noch konkreter ist die Weigerung Kiews, einen Dialog mit seiner eigenen Bevölkerung zu führen".

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.