Kurzclips

Frankreich: Wieder massiver Tränengas-Einsatz bei Gelbwesten-Protesten

Wie Videoaufnahmen aus Nantes und Paris zeigen, wurde auch bei den jüngsten Gelbwesten-Protesten am Samstag wieder massiv Tränengas durch die Polizei eingesetzt. Die Aufnahmen zeigen, dass die Polizei in der französischen Hauptstadt Wasserwerfer und Tränengas einsetzte, als sie zum 14. Samstag in Folge auf die Anti-Regierungsproteste der Gelbwesten traf.
Frankreich: Wieder massiver Tränengas-Einsatz bei Gelbwesten-Protesten

Auch in Nantes kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen den Ordnungshütern und den Aufständischen. Wie das Video zeigt, kam hier massiv Tränengas zum Einsatz.

Die Demonstranten wurden von der Polizei mit Tränengas beschossen, als diese versuchte, die Menschenmassen zu zerstreuen, nachdem Plakate zerschlagen und Mülltonnen angezündet wurden. Eine der Demonstrantinnen erklärte vor der Kamera: "Die Polizei ist nicht so toll. Sie machen uns Angst, ja, sie machen uns Angst. Normalerweise repräsentiert sie die 'Sicherheit', aber wir fühlen uns überhaupt nicht sicher."

Die Gelbwesten-Proteste haben sich im November gebildet, nachdem die französische Regierung angekündigt hatte, dass die Kraftstoffsteuer der Umwelt zuliebe erhöht werden würde. Zwar nahm der französische Präsident Emmanuel Macron dieses Vorhaben angesichts Hunderttausender protestierender Gelbwesten wieder zurück, doch viele Protestler blieben auf den Straßen. Mittlerweile ziehen sie gegen die Politik unter Macron insgesamt auf die Straßen – jeden Samstag. Es kommt immer wieder zu Zusammenstößen mit der Polizei, wobei es in der Vergangenheit teilweise zu ernsthaften Verletzungen unter Demonstranten kam. Auf der Protestseite wiederum sind immer wieder Teilnehmer zu beobachten, die nicht nur gezielt die Konfrontation mit der Polizei suchen, sondern auch bereitwillig öffentliches Eigentum zerstören.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion