Kurzclips

Japanische Kampfflugzeuge beschatten russische Bomber

Japanische Kampfflugzeuge der Luftwaffe beschatteten einen russischen Langstreckenbomber, während er einen Routineflug über dem Japanischen Meer und dem Ochotskischen Meer sowie dem westlichen Teil des Pazifiks durchführte, wie das russische Verteidigungsministerium am Freitag mitteilte.
Japanische Kampfflugzeuge beschatten russische Bomber

Die Aufnahmen zeigen eine Mitsubishi F-15J und eine Mitsubishi F-2 der japanischen Luftwaffe, die einen russischen Tupolew-Tu-95MS-Unterschallbomber begleitet.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums werden alle Flüge in strikter Übereinstimmung mit dem Völkerrecht durchgeführt.

Die russischen Luft- und Weltraumkräfte verfügen gegenwärtig über einige Dutzend Tu-95MS, deren Hauptwaffe strategische Marschflugkörper sind.

Das Flugzeug ist rund 50 Meter lang und hat eine Flügelspannweite von 50 Metern. Es ist eines der schnellsten Propellerflugzeuge und kann eine Geschwindigkeit von bis zu 830 Kilometern pro Stunde erreichen.

Die Maschinen wurden aktiv in Syrien eingesetzt, wo sie mit neuen hochpräzisen Raketen Schläge gegen Stellungen von Terroristen verübten. Die maximale Reichweite der Raketen liegt bei 5.500 Kilometern. Das erlaubt den Bombern, außerhalb des Aktionsbereichs gegnerischer Flugabwehrsysteme oder manchmal sogar vom russischen Territorium aus zu operieren. (Ruptly/Sputnik)

Mehr dazuLangstreckenbomber und Seeflotte unterstützen russische Luftoperationen in Syrien