Kurzclips

Russland: Rettungskräfte bergen Trümmer und Leichen am Ort des tödlichen Busunfalls

Insgesamt sieben Menschen, darunter drei Kinder, sind am Sonntag bei einem Unfall mit einem überfüllten Bus in der russischen Region Kaluga ums Leben gekommen, so eine Erklärung der örtlichen Büros des russischen Innenministeriums.
Russland: Rettungskräfte bergen Trümmer und Leichen am Ort des tödlichen Busunfalls

Gemäss der Erklärung fuhr der Bus in einen Graben und stürzte um. An Bord befanden sich 47 Personen, darunter 31 Kinder. Das Fahrzeug soll auf dem Weg von der Stadt Smolensk nach Kaluga gewesen sein, wo die Kinder an einem Tanzwettbewerb teilnehmen sollten.

Der russische Zivilschutz (EMERCOM) berichtete, dass nach dem Unfall 24 Personen ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Der Chefarzt des regionalen Kinderkrankenhauses in Kaluga, Viktor Mikhailov, sagte, dass "es keine Lebensgefahr für die zwölf Kinder gibt", die zur Behandlung aufgenommen wurden. Allerdings hat ein Kind schwere Verletzungen des Beckens und des Schlüsselbeins.

Zwei Strafverfahren wegen Totschlags und Verstösse gegen das Verkehrsgesetz wurden eingeleitet. Laut vorläufigen Ermittlungen des EMERCOM, soll der Fahrer die Kontrolle über den Bus verloren haben.

Naira, eine Überlebende, erinnert sich an die Umstände des tödlichen Unfalls und sagte, dass der Bus reibungslos fuhr, als er plötzlich ins Schleudern kam. Sie erzählte auch, dass der Busfahrer geholfen habe, die Kinder, die im umgestürzten Fahrzeug eingeschlossen waren, zu bergen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion