Kurzclips

Venezuelas Präsident hält Warnrede an US-Bürger: "Eure Regierung will an unser Öl und deshalb Krieg"

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro, der bei der US-Regierung und deren Verbündeten in Ungnade gefallen ist, hielt eine Ansprache an die US-amerikanischen Bürger und warnte sie vor einem Krieg.
Venezuelas Präsident hält Warnrede an US-Bürger: "Eure Regierung will an unser Öl und deshalb Krieg"

"Unser Land hat die größten nachgewiesenen Ölvorkommen der Welt. Und jene Augen, die das US-amerikanische Imperium anführen, würden sich diese sehr gern unter den Nagel reißen – genauso, wie sie es im Irak und in Libyen taten."


Dazu hätten sie eine mediale Kriegsagenda losgetreten und würden nun "eine brutale Kampagne mit verfälschten Bildern und montierten Videos" führen.  

"Glauben Sie nicht alles, was im Fernsehen gesagt oder in der US-Presse geschrieben wird", sagte er.

Er schloss seine Rede mit einem Friedensappell:

"Ich wünsche mir Beziehungen des gegenseitigen Respekts, der Kooperation und der Nähe mit den gesamten Vereinigten Staaten. Die Vereinigten Staaten sind ein großartiges Land und es ist viel größer als Donald Trump. Ich möchte gute Beziehungen haben und dass wir unsere Probleme durch friedliche Diplomatie lösen. Ich bitte nur um Respekt für Venezuela und brauche Ihre Unterstützung, um einen Krieg wie in Vietnam hier in Amerika zu vermeiden. Ich bitte um Frieden. Ich bitte um Respekt für mein Volk."


Der Warnruf kommt, nachdem sich der von den USA und Partnerstaaten unterstützte Oppositionelle Juan Guaidó selbst zum Übergangspräsidenten erklärt hat und bereits von seinen Unterstützer-Regierungen anerkannt wird, auch wenn diese Ausrufung nicht mit venezolanischer Gesetzgebung zu vereinen ist. Der US-Präsident erklärte, dass selbst ein militärisches Eingreifen der USA in Venezuela als Option auf dem Tisch liege.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion