Kurzclips

Griechenland: Flüchtlinge kritisieren langsames Asylverfahren im völlig überfüllten Lager Samos

Flüchtlinge auf der Insel Samos haben gestern vor der Kamera geschildert, dass ihre Asylanträge lange Zeit schon unbeantwortet bleiben. Außerdem kritisierten sie die Lebensumstände, die in ihrem provisorischen Lager herrschen. Laut jüngsten Berichten leben in dem Lager vor Ort, das ursprünglich für rund 600 Personen gebaut wurde, etwa 4.000 Menschen.
Griechenland: Flüchtlinge kritisieren langsames Asylverfahren im völlig überfüllten Lager Samos

Die Flüchtlinge, die auf den Aufnahmen zu sehen sind, leben in schäbigen Zelten und suchen Brennholz. Einer von ihnen beklagte sich über die Unsicherheiten, denen Flüchtlinge derzeit im Asylbewerberprozess ausgesetzt sind.

"Ich meine, man kann hier bleiben und auf die Antwort warten, neun Monate, ein Jahr. Ich habe dort einen Freund aus Kurdistan, [der wartet schon] ein Jahr und sechs Monate. Und ich habe noch einen Freund, [der wartet schon] ein Jahr und drei Monate. Man kriegt keine Antwort. Keine Antwort", sagte er.

"Eine Ablehnung für mich. Ich wäre froh, wenn sie mich ablehnen. Weil ich dann weiß, wie mein Leben weitergeht. Aber keine Antwort haben – das ist schlimm", fügte er hinzu.


Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.