Kurzclips

Offizieller Feiertag: Ultra-Nationalisten und -Rechte feiern Banderas 110. Geburtstag in Kiew

Tausende Menschen nahmen am Dienstagabend an zwei Fackelumzügen durch Kiew teil, um den 110. Geburtstag des rechtsradikalen Gründers der Organisation der Ukrainischen Nationalisten (OUN), Stepan Bandera, zu feiern.
Offizieller Feiertag: Ultra-Nationalisten und -Rechte feiern Banderas 110. Geburtstag in Kiew

Die erste "Fackelprozession" wurde vom Nationalen Korps organisiert. Sie trugen zu ihren Tarnanzügen Weihnachtsmützen. An der Spitze des Marsches waren mehrere Männer als Schneemänner verkleidet, einer davon bewaffnet. Anstelle von Fackeln entschied sich der Nationale Korps für die Verwendung von Wunderkerzen.

MEHR LESEN: Ukraine feiert Geburtstag des NS-Kollaborateurs Stepan Bandera

Der andere Fackelmarsch wurde von der allukrainischen Vereinigung aus "Swoboda", dem rechten Sektor und anderen nationalistischen Organisationen organisiert. Bandera war während des Zweiten Weltkriegs Führer des militanten Armes der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN). Er bleibt eine umstrittene Figur in der Ukraine. Während seine Anhänger ihn als Befreier von den Sowjets feiern, weisen seine Kritiker darauf hin, dass seine Reihen nicht nur mit den Nazis kollaborierten, sondern auch ethnische Säuberungen vollzogen und zehntausende Menschen umbrachten.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion