Kurzclips

Maduro: Wie bei US-Lüge für Krieg im Irak - Medien & Politik bereiten Intervention in Venezuela vor

Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro hat gestern während seiner Rede an die UN-Generalversammlung in New York vor der US-geführten Kampagne durch Medien und Politik gegen sein Land gewarnt. Diese würden die Legende einer angeblichen Migrationskrise in Venezuela spinnen, um wie bei der Massenvernichtungswaffen-Lüge im Irak eine humanitäre Intervention zu rechtfertigen.
Maduro: Wie bei US-Lüge für Krieg im Irak - Medien & Politik bereiten Intervention in Venezuela vor

„Venezuela ist heute ein Opfer permanenter Aggression. Die venezolanische Wirtschaft war in den letzten zwei Jahren einer Reihe illegaler einseitiger Aktionen wirtschaftlicher Verfolgung und Blockade ausgesetzt.[...] Eine Medienkampagne auf der ganzen Welt behauptet, dass es in Venezuela eine angebliche Migrationskrise gibt, um eine humanitäre Intervention zu rechtfertigen, das gleiche Schema wie die Massenvernichtungswaffen im Irak, das gleiche Schema, das die Intervention in anderen Ländern rechtfertigte.“

Dennoch betonte er, dass er trotz der erheblichen Differenzen zu den USA und deren Regierung jederzeit bereit wäre, sich mit US-Präsident Donald Trump zusammenzusetzen und an einer Lösung zu arbeiten.

"Trotz aller Differenzen, die als riesig angesehen werden könnten, wäre der Präsident von Venezuela Nicolas Maduro Moros bereit, ich wäre bereit, dem Präsidenten der Vereinigten Staaten die Hand zu geben und sich [mit ihm] hinzusetzen, um über die bilateralen Differenzen zu sprechen und die Angelegenheiten unserer Region zu erörtern", sagte Maduro.


Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<