Kurzclips

Kommt bald der nächste große False-Flag-Angriff? Russland warnt vor großer Inszenierung in Syrien

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hat erklärt, warum Russland und Syrien glauben, dass al-Nusra-Kämpfer bald Chemiewaffen in Syrien einsetzen werden. Es seien Vorbereitungen beobachtet worden, die scheinbar für einen weiteren "inszenierten" Einsatz chemischer Waffen dienen, um es den US-Streitkräften zu ermöglichen, syrische Regierungseinrichtungen anzugreifen.
Kommt bald der nächste große False-Flag-Angriff? Russland warnt vor großer Inszenierung in Syrien

"Nach unseren Informationen vom 23. und 24. August wurden in der Deeskalationszone Idlib, insbesondere nach Dschisr asch-Schughur, acht Fässer mit Chlorgas und Munition für Mehrfachraketenwerfer verschifft. Diese Mehrfachraketenwerfer werden mit Chlorgas befüllt. Raten Sie mal, wer auch dort angekommen ist? Die sogenannten Weißhelme natürlich. Sie verfügen über die nötige Ausrüstung, um Aufnahmen vom Einsatz chemischer Waffen zu machen. Es handelt sich also um eine weitere Provokation, die gerade vorbereitet wird", so Sacharowa gestern während ihrer wöchentlichen Pressekonferenz in Moskau.

"Insgesamt sehen wir, dass in Idlib eine aktive Vorbereitung auf den inszenierten Einsatz chemischer Waffen durch die Regierungstruppen im Gange ist, damit die USA weitere Raketenangriffe auf staatliche Einrichtungen durchführen können", sagte die Sprecherin.

Sacharowa warnte alle, die sich an einer solchen Inszenierung beteiligen: "Russland duldet keinen Einsatz von chemischen Mitteln und keine Versuche, diese Situation für die Interessen derer zu nutzen, die gerne absurde Anschuldigungen gegen die syrische Regierung und syrische Soldaten erheben. Damaskus kann das nicht physisch tun. Alle Chemiewaffen-Arsenale in Syrien wurden 2014 und 2015 unter internationaler Kontrolle zerstört."

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion