Kurzclips

Als Journalisten getarnte israelische Soldaten nehmen brutal Studentensprecher an Uni fest

Verkleidete israelische Streitkräfte haben die Birzeit-Universität im Westjordanland gestürmt und den Leiter des Studentenrats der Universität festgenommen. Berichten zufolge wurden zwei Studenten während des Zugriffs verletzt.
Als Journalisten getarnte israelische Soldaten nehmen brutal Studentensprecher an Uni fest© Birzeit University / Facebook

Der von israelischen Behörden der Anstachelung zur Gewalt und terroristischer Aktivitäten verdächtigte Omar Kiswani wurde von Soldaten festgenommen, die sich angeblich als Journalisten ausgegeben hatten. Während der Festnahme sollen sie den Widerstand leistenden Studentensprecher mehrfach getreten und geschlagen haben. Die Universität veröffentlichte Videoaufnahmen von der Undercover-Aktion der israelischen Einsatzkräfte.

Nach Angaben der Universität haben die sechs Männer den Campus mit Schusswaffen in ihren Rucksäcken betreten und griffen auf den Studenten vor dem Gebäude des Studentenrats zu. Die Universitätsvertretung spricht in dem Zusammenhang von einem "barbarischen Einbruch" und erklärte, zwei Studenten hätten ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen. Sie seien verletzt worden, als die israelischen Sicherheitskräfte auf dem Campus das Feuer eröffnet hätten.

Es ist nicht das erste Mal, dass der 24-jährige Kiswani verhaftet wird. Zuvor hatte er bereits ein Jahr im Gefängnis wegen der Unterstützung einer Gruppe verbracht, die mit der radikal-islamischen Hamas auf dem Campus verbunden ist. Nach seiner Festnahme am Mittwoch schirmten israelische Soldaten die Abreise der Zivilfahnder und des Gefangenen vom Tatort ab und feuerten Schüsse auf eine Gruppe von Studenten ab, die Steine warf.

Ein ähnlicher Fall, bei dem israelische Streitkräfte sich im Rahmen der Durchführung einer Festnahme verkleidet hatten, sorgte 2015 für Furore. In Hebron sollen als Araber verkleidete IDF-Soldaten ein Krankenhaus gestürmt haben. Als es daraufhin zu Zusammenstößen kam, soll ein Mann erschossen worden sein.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion