Kurzclips

Rakka, eine einzige Hölle: „Es gibt kein Dorf, dass die US-Koalition nicht beschossen hat“

Zivilisten, denen die Flucht aus dem hart umkämpften Rakka gelungen ist, beschreiben unglaublich grausame Zustände und Massaker. Besonders schwer liegen die Vorwürfe auf der US-Koalition. Diese würde alles, ohne Rücksicht auf Verluste, bombardieren, berichten die Binnenflüchtlinge.
Rakka, eine einzige Hölle: „Es gibt kein Dorf, dass die US-Koalition nicht beschossen hat“

"Ich bin aus Rakka gekommen. In Rakka ist nichts übrig geblieben, außer die Zerstörung durch die  Koalition und den IS, aber die Luftangriffe der Koalition haben mehr angerichtet. Einige Dörfer wurden komplett ausgelöscht", sagt einer von ihnen. Ein anderer Mann behauptet: "In jedem Dorf gab es ein Massaker, ohne Ausnahme, die Massaker fanden in allen von ihnen statt. Hunde fraßen die Leichen, denn es gab niemanden, der sie abholte."

Ähnlich beschreiben es andere Menschen aus Rakka: "Die Koalition hat einfach auf alle gezielt. Alle Dörfer wurden angegriffen. Kein Dorf wurde verschont. Leute verloren ihre Häuser, andere verloren ihre Kinder." Selbst die Schulen wurden laut einem Mann bombardiert: "Die Straßen sind mit Leichen übersät, die Schulen wurden angegriffen, auch die Brücken und Moscheen."

Die Menschen flüchteten nach Hama und warten dort in den Straßen darauf, dass die Hilfe der syrischen Regierung beginnt. Sie soll ihnen Unterkünfte und humanitäre Hilfe leisten.

Rakka gilt als Kommandozentrale und wichtigster militärischer Stützpunkt der Terrororganisation IS. Ende Mai startete ein kurdisch geführtes Militärbündnis eine Großoffensive auf die Stadt. Unterstützt werden sie aus der Luft von den USA.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion