Kurzclips

US-Senator Paul packt über Saudi-Arabien aus: Unsere Waffen werden beim IS landen und im Jemen töten

Der republikanische US-Senator für Kentucky, Rand Paul, hat den US-Waffendeal mit Saudi-Arabien am Dienstag im Senat in Washington DC auf Schärfste verurteilt. Er erklärte, dass Saudi-Arabien die „Nummer eins im Exportieren der dschihadistischen Philosophie“ sei und die Religion des Islam weltweit verderben würden. Die Waffen würden nicht nur im Jemen eingesetzt, sondern auch möglicherweise beim IS landen, erklärte er.
US-Senator Paul packt über Saudi-Arabien aus: Unsere Waffen werden beim IS landen und im Jemen töten

Paul kündigte an, dass er, zusammen mit dem US-Senator für Connecticut Chris Murphy, einen Gesetzentwurf einreichen werde, der zukünftige Waffenverkäufe davon abhängig macht, ob die Saudis ihren Militäreinsatz im Jemen fortsetzen. Er erwähnte die verheerende Hungersnot im Jemen, die droht ein „biblisches Ausmaß anzunehmen“, und sagte, die Situation „wird zwar ohne Ihre Erlaubnis herbeigeführt, aber mit Ihren Waffen“.

Er warnte außerdem davor, dass die Waffen bei der Terrororganisation Islamischer Staat landen könnten. Außerdem bestehe die Gefahr, dass Saudi-Arabien sie gegen Protestler einsetzen würde und sie Leute für das Erheben ihrer Stimme mit „Enthauptung oder Kreuzigung“ bestrafen. Die Abstimmung soll erzwingen, dass die Lieferung von Präzisionswaffen nach Saudi Arabien verboten wird. Trumps erster Auslandsbesuch ging nach Saudi-Arabien. Dort wurde ein gigantischer Waffendeal beschlossen. Saudi-Arabien soll sofort US-Waffen für etwa 100 Milliarden Euro und im Zeitraum von zehn Jahren für rund 350 Milliarden Euro kaufen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion