Kurzclips

Hamburg: Hunderte protestieren gegen Ausgang des türkischen Verfassungsreferendums

Rund 500 Menschen sind am Samstag in Hamburg auf die Straße gezogen, um gegen das Ja beim türkischen Referendum für ein Präsidialsystem, das die Regierungspartei AKP und die rechtsextreme MHP beworben hatten, zu demonstrieren. Entlang der Demonstrationsstrecke gab es mehrere Zwischenfälle. Es kam zu verbalen und physischen Angriffen von Pro-Erdogan-Aktivisten.
Protest in Hamburg gegen Erdogan und Präsidialsystem in der Türkei.

Die Protestler riefen im Chor Slogans gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Sie weigern sich, die Ergebnisse des Referendums zu akzeptieren und werfen der türkischen Regierung Wahlbetrug vor. In Deutschland waren rund 1,4 Millionen Menschen türkischer Herkunft berechtigt, beim Referendum abzustimmen. Etwa die Hälfte von ihnen gab ihre Stimme auch tatsächlich ab. Rund 63 Prozent stimmten für die Verfassungsänderungen.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion