Kurzclips

Kiew: Erneute Attacke - Rechtsextreme mauern russische Bankfiliale zu

Rechtsextreme Aktivisten haben gestern damit begonnen eine Zweigstelle der russischen Sberbank im Zentrum von Kiew zuzumauern, während Dutzende andere Aktivisten forderten, dass die Bank ihre Geschäfte in der Ukraine einstellt. Insgesamt nahmen etwa 50 Aktivisten an der Aktion teil. Die Eingänge wurden mit Montageschaum versiegelt und dann teilweise zugemauert.
Asow-Anhänger errichten Mauer vor russischer Bankfiliale.

Die Aktion soll vom Nationalen Korps organisiert worden sein. Dabei handelt es sich um eine Partei, die aus dem Azow-Zivilkorps und den Veteranen des rechtsextremen Azow-Bataillons gebildet wurde. Protestanführer Andrej Biletski, erklärte, dass die Aktivisten weiterhin die Bank „physisch blockieren“ werden, bis sie ihre Geschäfte in der Ukraine eingestellt hat. Erst letzten Freitag war die Zweigstelle Zielscheibe einer anderen Attacke. Unbekannte hinterließen an der Filiale ein Graffiti mit der Aufschrift „Tod den russischen Banken“ und verteilten Flugblätter, auf denen sie als die „Bank des Aggressorlandes“ beschrieben wurde.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion