Kurzclips

Lawrow: Nord Stream 2 wird in wenigen Tagen fertiggestellt sein und die Arbeit aufnehmen

In wenigen Tagen wird die Gaspipeline Nord Stream 2 fertiggestellt sein und ihre Arbeit aufnehmen. Dies hat am Montag der russische Außenminister Sergei Lawrow mitgeteilt. Der Betreiber des Projekts, die Nord Stream 2 AG, teilte mit, dass das letzte Rohr bereits verlegt wurde. Nach Angaben des Unternehmens wird Nord Stream 2 bis Ende 2021 in den regulären Betrieb gehen.

Am Sonntag hat Rainer Seele, der ehemalige Chef des österreichischen Ölkonzerns OMV, mitgeteilt, dass die Pipeline in den kommenden Tagen fertiggestellt werden soll. Ihm zufolge sollen noch in diesem Jahr die ersten Gaslieferungen über Nord Stream 2 beginnen. Nach Abschluss der Zertifizierung der Pipeline wird der Anlauf der Gaslieferungen erwartet.

Nord Stream 2 verläuft von Wyborg in Russland durch die Ostsee bis nach Lubmin bei Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern. Laut Gazprom wurden durch die bereits bestehende Leitung Nord Stream in den ersten sieben Monaten dieses Jahres mehr als 33 Milliarden Kubikmeter Gas gepumpt. Das Jahr 2020 war demnach mit insgesamt 59,3 Milliarden Kubikmetern geliefertem Gas ein Rekordjahr.

Das Nord Stream 2-Projekt ist seit seiner Konzeption umstritten. In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. August in Kiew bezeichnete der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij die Pipeline als "gefährliche geopolitische Waffe des Kremls".

Mehr zum Thema - Lawrow: Nord Stream 2 wird in wenigen Tagen fertiggestellt sein und die Arbeit aufnehmen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion