Kurzclips

"Das ist ein spiritueller Krieg": Corona-Kritiker versammeln sich in Fort Lauderdale

In der Nähe des Strandes von Fort Lauderdale, Florida, versammelten sich am Sonntag Dutzende von Demonstranten. Sie forderten "medizinische Wahlfreiheit", während immer mehr Unternehmen von ihren Mitarbeitern eine Corona-Impfung verlangen. Zudem wurden Bundesbedienstete und Auftragnehmer in Florida aufgefordert, sich impfen oder wöchentlich testen zu lassen.

"Wir sind nicht gegen Impfungen, wir sind für die Wahl. Wir sind liebende Amerikaner. Und wenn man den Eindruck erweckt, dass man hasserfüllt ist und sein Herz vor Menschen verschließt, die andere Entscheidungen treffen als man selbst, würde ich behaupten, dass man weniger amerikanisch ist, als man es vorher war", erklärte ein Demonstrant.

In Florida wird das Tragen einer Maske empfohlen, jedoch gibt es aktuell keine Pflicht dazu. Dennoch beschrieb eine Demonstrantin einen gewaltsamen Zwischenfall mit der Polizei, weil sie keine Maske in einem Café getragen haben soll:

"Ich ging in einen Einstein Bagels, um mir eine Tasse Kaffee und einen Bagel zu holen. Dabei wurde ich von zwei Polizisten entführt, in ein Polizeiauto gezerrt, mir wurde der Atem genommen. Sie versuchten mich zu ermorden und warfen mich ins Gefängnis, nur weil ich keine Maske trug."

Die Demonstranten schwenkten Fahnen mit der Aufschrift "Trump hat gewonnen. Die Demokraten haben betrogen" und "Joe braucht einen dauerhaften Urlaub". Zudem hielten sie US-Flaggen hoch und Corona-kritische Plakate.

Ein Demonstrant sang die Nationalhymne, bevor er sich an die Menge richtete und erklärte, dies sei ein spiritueller Krieg.

Seit Beginn der Corona-Krise wurden in den USA 38,9 Millionen positive Corona-Befunde registriert und 637.000 Todesfälle werden im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gezählt.

Mehr zum Thema - Griechenland: Tausende protestieren gegen Pflichtimpfung von Mitarbeitern im Gesundheitswesen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion