Europa

Griechenland: Tausende protestieren gegen Pflichtimpfung von Mitarbeitern im Gesundheitswesen

Tausende Menschen haben in Griechenland gegen die Impfpflicht für Beschäftigte des Gesundheitswesens demonstriert, die am 1. September in Kraft treten soll. Für die Mitarbeiter von Altenheimen gilt diese Verpflichtung bereits seit dem 16. August.

Rund 7.000 Menschen demonstrierten am 29. August im Zentrum Athens gegen die am 1. September in Kraft tretende Impfpflicht gegen das Coronavirus für Beschäftigte im Gesundheitswesen. In Thessaloniki seien es mehr als 5.000 Menschen gewesen, berichteten örtliche Medien. Die Demonstranten, die sich auf dem Syntagma-Platz versammelten, schwenkten griechische Nationalflaggen und zeigten Plakate mit Aufschriften wie "Wir sind nicht gegen Impfstoffe, sondern gegen den Faschismus" und "Es lebe die Demokratie". 

"Es ist erstaunlich, dass ich krankgeschrieben werde, weil ich mich weigere, mich impfen zu lassen, obwohl ich seit Monaten dabei helfe, die Epidemie einzudämmen, und dabei unter sehr schwierigen Bedingungen arbeite", sagte der Krankenwagenfahrer Christos Bakakios der AFP. Für Lina, eine Krankenschwester, die um Anonymität bat, "wird das griechische Gesundheitssystem zusammenbrechen, wenn sie alle Beschäftigten im Gesundheitswesen, die sich weigern, sich impfen zu lassen, in Kurzarbeit schicken". "Die Krankenhäuser sind bereits überlastet, es wäre nicht sinnvoll", fügte sie hinzu. 

Die Kundgebung wurde am Abend durch Zwischenfälle beeinträchtigt. Eine Gruppe von Demonstranten warf Steine und Flaschen auf die Polizei, die mit Tränengas reagierte, wie ein AFP-Videokorrespondent vor Ort berichtete.

Die konservative Regierung hat es bereits gesetzlich durchgesetzt, dass sich nur noch Geimpfte in den Innenräumen von Gastronomie- und Kulturbetrieben aufhalten dürfen. Zudem sollen nicht geimpfte Beschäftigte im Gesundheitssektor vom 1. September an von ihrer Arbeit freigestellt und – solange sie nicht geimpft sind – auch nicht mehr bezahlt werden. Dies gilt bereits im Bereich Altenpflege seit dem 16. August dieses Jahres.

Die Mitarbeiter von Altenheimen mussten sich bereits seit dem 16. August impfen lassen. Zehn Angestellte eines Altenheims in Volos, im Zentrum des Landes, wurden suspendiert, weil sie diese Impfung verweigert hatten. 

Mehr als 5,7 Millionen der etwa 10,7 Millionen Einwohner Griechenlands sind vollständig geimpft. Griechenland meldete am 29. August etwa 1.500 neue Fälle einer Infektion mit dem Coronavirus, während mehr als 300 Menschen in Krankenhäusern lebenserhaltend behandelt wurden. Mehr als 13.600 Menschen sind bisher in dem Land an COVID-19 verstorben.

Mehr zum ThemaBaerbock: Ungeimpfte können "nicht erwarten, dass alle anderen auf ihre Freiheit verzichten"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team