Kurzclips

Tagelange Regenfälle in China: Mindestens 56 Menschen sterben durch Überschwemmungen

Tausende Bewohner wurden am Samstag in Xinxiang in der chinesischen Provinz Henan gerettet, nachdem tagelange, sintflutartige Regenfälle dort sowie in der Provinzhauptstadt Zhengzhou 56 Menschen getötet hatten.

In den Straßen der Stadt evakuieren Rettungskräfte Anwohner in Booten. Die Provinzbehörden gaben aufgrund der Überschwemmungen die höchste Stufe der Wetterwarnung aus. Das steigende Wasser beschädigte verschiedene Infrastrukturen wie Straßen, Dämme und Stauseen sowie U-Bahnen und Züge, begleitet von Stromausfällen. 1.400 Haushalte in Xinxiang wurden gerettet und umgesiedelt.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion