Kurzclips

China schockiert über WHO-Plan für Corona-Ursprungsstudie

China kann den Plan der Weltgesundheitsorganisation für die zweite Phase einer Studie über die Ursprünge von COVID-19 nicht akzeptieren, sagte ein hoher chinesischer Gesundheitsbeamter am Donnerstag. Zeng Yixin, der Vizeminister der Nationalen Gesundheitskommission, sagte er sei "überrascht" von dem Plan und speziell von der Theorie, dass das Virus aus einem chinesischen Labor ausgetreten sein könnte.

Er wies die Theorie als Gerücht zurück, das dem "gesunden Menschenverstand" und der Wissenschaft zuwiderlaufe, und zwar auf einer Pressekonferenz, die einberufen wurde, um die Frage nach dem Ursprung von COVID-19 anzusprechen.

Die Suche nach dem Ursprung des Virus ist zu einem diplomatischen Problem geworden, das die Beziehungen Chinas zu den USA und vielen seiner Verbündeten verschlechtert hat. Die USA und andere sagen, dass China nicht transparent darüber war, was in den frühen Tagen der Pandemie geschah. China wirft den Kritikern vor, ein Thema zu politisieren, das den Wissenschaftlern überlassen werden sollte.

Tedros Adhanom Ghebreyesus, der Generaldirektor der WHO, räumte letzte Woche ein, dass es verfrüht sei, eine mögliche Verbindung zwischen der Pandemie und einem Leck in einem chinesischen Regierungslabor in Wuhan auszuschließen, der Stadt, in der die Krankheit Ende 2019 zum ersten Mal nachgewiesen wurde. Zengs Argumente wurden auf der Pressekonferenz am Donnerstag von Yuan Zhiming, Professor am Institut für Virologie Wuhan, unterstützt. Die hochpolitisierte Debatte dreht sich darum, ob ein Laborleck so unwahrscheinlich ist, dass die Theorie als Möglichkeit ausgeschlossen werden sollte.

China hat häufig versucht, Vorwürfe zu entkräften, dass die Pandemie in Wuhan ihren Ursprung hatte und sich durch frühe bürokratische Fehltritte und einen Vertuschungsversuch ausbreiten konnte. Regierungssprecher haben eine Untersuchung gefordert, ob es in einem US-Militärlabor hergestellt worden sein könnte, eine Theorie, die in der wissenschaftlichen Gemeinschaft nicht weitverbreitet ist.

China hat die lokale Übertragung des Virus durch Abriegelungen, Maskenauflagen und die Verteilung von mehr als einer Milliarde Impfstoffdosen weitgehend beendet. Nur 12 neue lokale Fälle wurden am Donnerstag gemeldet und Chinas Todesrate durch das Virus bleibt unverändert bei 4.636 Verstorbenen.