Kurzclips

"Wir akzeptieren Einschüchterungstaktiken nicht" – EU über Russland-Beziehungen

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell sagte am Mittwoch in Brüssel, dass die Beziehungen der EU zu Russland "auf einem Tiefpunkt" seien und dass Brüssel auf weitere "Einschüchterungstaktiken" Moskaus reagieren werde.

"Unsere Beziehungen zu Russland befinden sich wieder einmal auf einem Tiefpunkt. Leider können wir nicht ausschließen, dass dieser negative Trend anhält", sagte Borrell während einer Debatte über Russland im Europäischen Parlament. "Wir wollen keine Eskalationsdynamik nähren, das sollte klar sein. Dennoch zeigen wir, dass wir Einschüchterungstaktiken nicht akzeptieren werden und dass wir darauf reagieren müssen, wenn sie passieren", sagte Borrell den Abgeordneten.

"Wir müssen daher einen Modus Vivendi definieren, der eine permanente Konfrontation mit einem Nachbarn vermeidet, der sich scheinbar entschlossen hat, als Gegner aufzutreten", schloss der EU-Außenpolitikchef. Seine Rede kam, als eine Gruppe von Europaabgeordneten vorschlug, den Bau der Nord-Stream-2-Pipeline zu stoppen und Russland aus dem SWIFT-Zahlungssystem auszuschließen, als Reaktion auf seine jüngsten Aktionen über Alexei Nawalny, die Ukraine und die Tschechische Republik.