Kurzclips

NATO will gegen "aggressives Verhalten" von Russland vorgehen

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Montag auf einer Pressekonferenz in Brüssel, dass die Beziehungen der Allianz zu Russland einer der wichtigsten Diskussionspunkte beim kommenden Außenministertreffen am Dienstag und Mittwoch sein werden.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Montag auf einer Pressekonferenz in Brüssel, dass die Beziehungen der Allianz zu Russland einer der wichtigsten Diskussionspunkte beim kommenden Außenministertreffen sein werden. Die Außenminister der 30 NATO-Staaten treffen sich erstmals seit Beginn der Corona-Krise am Dienstag und Mittwoch wieder persönlich in der Brüsseler Bündniszentrale.

Zur Einstimmung auf das Treffen rief Stoltenberg zu mehr Einigkeit unter den NATO-Mitgliedern und Verbündeten auf und nannte einige Themen für das Treffen: "Wir leben in einer immer gefährlicheren und wettbewerbsintensiveren Welt, in der die Herausforderungen keine Grenzen kennen. Russlands destabilisierende Aktivitäten, die Bedrohung durch den Terrorismus, ausgeklügelte Cyberangriffe, disruptive Technologien, der Aufstieg Chinas und der Klimawandel –deshalb müssen wir unsere Einigkeit verstärken".