Kurzclips

"Homosexualität ist intrinsisch gestört" – Vatikan lehnt Segnung LGBTIQ-Paare ab

Die katholische Kirche lehnt die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare ab. Gott "kann Sünde nicht segnen", so die formale Antwort der vatikanischen Glaubenskongregation auf die Frage, ob sie homosexuellen Partnerschaften den Segen zusprechen könnten. Die Entgegnung in der von Papst Franziskus gebilligten Erklärung lautet "negativ".

Am Montag verteidigte Robert Gahl, ein Akademiker an der Päpstlichen Universität Santa Croce, die Erklärung des Vatikans. Es werde zwischen dem Segen für homosexuellen Menschen und dem Segnen gleichgeschlechtlicher Partnerschaften unterschieden. Gott liebe zwar jeden Menschen wie er ist – jedoch nicht diese Art der Verbindung. "Die Kirche kann tatsächlich gleichgeschlechtliche Verbindungen nicht segnen, weil es nicht so etwas ist, das gesegnet werden kann. Die Kirche segnet Menschen und heißt jeden willkommen, also würde ich nicht sagen, dass es ein Schritt zurück ist. Es ist eigentlich ein Schritt vorwärts, weil es Klarheit bietet und diesen Willkommensruf", kommentierte der Akademiker.

Der Vatikan vertritt die Ansicht, dass homosexuelle Menschen mit Würde und Respekt behandelt werden müssen, aber dass homosexueller Sex "intrinsisch gestört" ist. Da homosexuelle Partnerschaften nicht Teil Gottes Plans sind, könnten sie nicht von der Kirche gesegnet werden, heißt es im Dokument. "Die Anziehung zu Menschen des gleichen Geschlechts ist ungeordnet, sie ist intrinsisch gestört. Und was damit gemeint ist, ist, dass die Sexualität von der Natur konzipiert wurde und von Gott gewollt ist, um zum Leben zu führen, um Leben zu geben, und das erfordert die Komplementarität von Mann und Frau", fügte Robert Gahl hinzu.

Franziskus hat sich schon 2019 dafür ausgesprochen, homosexuellen Paaren in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften rechtlichen Schutz zu gewähren. Das bezog sich aber auf den zivilen Bereich, nicht auf die Kirche selbst.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion