Kurzclips

Italien: "Ein Jahr meines Lebens ist weg" - Mitarbeiter der Unterhaltungsindustrie demonstrieren

Am Dienstag haben Hunderte Mitarbeiter der Unterhaltungsindustrie in Rom gegen die Einschränkungen durch Corona demonstriert. Die Demonstranten marschierten zum Parlament. Die Pandemie habe ihre Arbeit für mehr als ein Jahr zum Stillstand gebracht hat.

Schauspieler, Musiker, Performer und Tänzer gingen auf die Straße, um ihre Unzufriedenheit zu zeigen. Viele sagten, dass sie während der langen Zeit der Schließung vor großen wirtschaftlichen Schwierigkeiten standen. Sie behaupteten, sie hätten nicht genug finanzielle Unterstützung von der italienischen Regierung erhalten und forderten größere Investitionen sowie eine schnelle Wiedereröffnung der Theater. Schilder mit Aufschriften wie "Theater ist, was jetzt vorgeht" und "Kultur ist kein Müll" waren zu sehen. Kinos, Theater und Musiksäle sind mindestens seit Oktober 2020 zum Schutz vor Corona geschlossen. Museen, die nicht in kritischen Virus-Risikozonen liegen, durften jedoch im Februar wieder Publikum einlassen.

In insgesamt 21 Städten Italiens fanden am Dienstag Demonstrationen statt. Nach Angaben der SIAE, der italienischen Gesellschaft der Autoren und Verleger, ist die Zahl der öffentlichen Veranstaltungen im vergangenen Jahr um 69 Prozent zurückgegangen, wobei die Unterhaltungsindustrie fast 72 Prozent ihrer Gewinne verlor. Den aktuellen Zahlen der Johns Hopkins University zufolge gab es in Italien insgesamt 2.832.162 Corona-Fälle und 96.348 mit COVID-19 verbundene Todesfälle.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion