Kurzclips

Putin: Unsere Gegner nutzen Nawalny nur für ihre eigenen Interessen aus

Der russische Präsident Wladimir Putin hat bei einem Treffen mit russischen Medienchefs und Redakteuren am Mittwoch die jüngsten Proteste im Land sowie die Möglichkeit einer Internetsperre angesprochen.

Im Video, das am Samstag veröffentlicht wurde, meint Putin, dass der inhaftierte Aktivist Alexei Nawalny nur als Mittel zum Zweck vom Westen unterstützt werde und Gegner Russlands schon immer auf ehrgeizige, machthungrige Figuren setzten, um sie für ihre Interessen zu missbrauchen. In Bezug auf die Proteste, die in Solidarität mit dem russischen Oppositionellen Alexej Nawalny stattgefunden haben, sagte Putin, dass sie "genau in dem Moment angefacht werden, in dem in Ländern auf der ganzen Welt, einschließlich unserem eigenen, die Menschen müde, irritiert und unzufrieden sind über die Bedingungen, in denen sie leben, und über ihr Einkommen." Er fügte hinzu, dass Sanktionen und andere Aktionen dazu dienten, Russlands Wachstum einzuschränken, und Teil dieser Politik der Eindämmung seien, da der Westen zunehmend durch Errungenschaften aus Russland, wie etwa den Impfstoff Sputnik V, beunruhigt sei und seine "Eindämmungspolitik" auch auf wirtschaftlicher Ebene verfolge.

Was Beschränkungen im Internet angehe, versicherte er persönlich solche nicht zu wollen. "Ich persönlich habe nicht den Wunsch, (das Internet) zu beschränken oder strengere Regeln aufzustellen. [...] Wir werden nichts tun, was unseren Bürgern oder Internetnutzern Probleme bereitet – also keine Maßnahmen ergreifen, nur weil wir sie nicht mögen oder weil sie etwas Schlechtes über einige Beamte geschrieben haben. Nein, natürlich nicht. Aber wenn es zu feindseligen Aktionen kommt, werden wir das nicht ignorieren können."