Kurzclips

Chile: Krawalle nach tödlichem Polizeieinsatz gegen Straßen-Jongleur

Hunderte von Menschen gingen am Samstag in Santiago de Chile auf die Straße, um gegen die tödlichen Schüsse der Polizei auf einen Straßenjongleur am Vortag zu protestieren. Die Polizei setzte Wasserwerfer gegen Demonstranten ein, die sich auf der Plaza Ñuñoa in der Stadt versammelt hatten.

Demonstranten hielten Transparente mit der Aufschrift "Straßenkunst ist kein Verbrechen". Die Schießerei fand am Freitag in der südchilenischen Stadt Panguipulli statt. Sie ereignete sich Berichten zufolge, nachdem der Jongleur bei einer Polizeidurchsuchung nicht kooperiert hatte. Der an der Schießerei beteiligte Offizier wurde in Gewahrsam genommen, während die Ermittlungen zu dem Vorfall weitergehen, wie die Polizei mitteilte.

Chile wird seit mehr als einem Jahr von Demonstrationen erschüttert. Die Demonstranten fordern die Freilassung von inhaftierten Demonstranten sowie Wirtschaftsreformen und den Rücktritt von Präsident Sebastián Piñera.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion