Kurzclips

Umstrittene Aktion: New Yorker Bürgermeister malt Black Lives Matter vor Trump Tower

Der Bürgermeister von New York City, Bill de Blasio, und der Präsident der Black Lives Matter Bewegung in Brooklyn, Anthony Beckford, haben gemeinsam vor dem Trump Tower in New York eine Protestaktion gegen den US-Präsidenten Trump initiiert. Zusammen mit Aktivisten malten sie gestern in riesigen gelben Buchstaben "Black Lives Matter" auf die Fifth Avenue, direkt vor dem Trump Tower. Es war eine Aktion, die offenbar nicht jeder begrüßte, denn Passanten äußerten sich auch kritisch.
Umstrittene Aktion: New Yorker Bürgermeister malt Black Lives Matter vor Trump Tower

Der BLM-Präsident in Brooklyn erklärte zur Aktion:

Jetzt werden wir ihn wissen lassen, dass wir vor seiner Tür stehen, dass wir uns nicht beugen und uns nicht vor seinesgleichen ergeben werden. Wir werden dafür sorgen, dass wir vorankommen, und wir werden zeigen, dass die Menschen diejenigen sind, die die Macht haben.

Der Bürgermeister hatte über einen Monat lang über diesen Plan diskutiert. Gestern Morgen wurde die Straße dann geschlossen, um mit dem Anstrich zu beginnen.

Eine Passantin sagte angesichts der Aktion:

Dieser Bürgermeister fördert die Spaltung und den Hass, und er tut dies, weil er den Präsidenten hasst, und er tut es aus Trotz. Denke ich, dass das vielleicht ein schöner Einfall ist? Sicher, in einem richtigen Gebiet. Nicht, um dem Präsidenten zu zeigen: "'Ich hasse Sie. Ich bin wütend." ' Die Leute zahlen viele Steuern, es ist eigentlich nicht legal, das zu tun. Aber wir haben einen Bürgermeister, der sich weder um Sie, um mich, noch um die afroamerikanische Gemeinschaft kümmert.

Präsident Donald Trump, der auf Twitter oft mit de Blasio Fehden führt, hatte die Pläne für das Straßenbild, das vor seinem Hochhaus in Midtown, seinem ehemaligen Wohnsitz, scharf kritisiert.  

Auf Twitter schrieb er: 

Die Stadt New York City streicht der Polizei eine Milliarde Dollar, und doch wird der New Yorker Bürgermeister auf der Fifth Avenue einen großen, teuren, gelben "Black Lives Matter"-Schriftzug malen, der diese luxuriöse Straße verunglimpft. Dies wird die New York's Finest [Polizei], die New York lieben und sich lebhaft an den schrecklichen BLM-Gesang " Schweine im Schlafrock, brate sie wie Speck" [bezogen auf Polizisten] erinnern, weiter verärgern. Vielleicht wird unsere großartige Polizei, die von einem Bürgermeister, der sie hasst & nicht respektiert, neutralisiert und verachtet wurde, nicht zulassen, dass dieses Symbol des Hasses an New Yorks größter Straße angebracht wird. Geben Sie dieses Geld stattdessen für die Verbrechensbekämpfung aus!

De Blasio entgegnete darauf, dass die Mehrheit der Menschen bei der New Yorker Polizei Afroamerikaner seien. 

Es gibt hier kein "Symbol des Hasses". Nur ein Bekenntnis zur Wahrheit. Nur in Ihrer Vorstellung könnte eine Bekräftigung des Wertes der Menschen eine beängstigende Sache sein.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion