Kurzclips

Opferanwältin will Untersuchung: Warum ignorierte Polizei 1997 Missbrauchsanzeige gegen Epstein?

Rechtsanwältin Gloria Allred, die mehrere Missbrauchsopfer des einflussreichen Jeffrey Epsteins vertritt, kündigte am Montag an, dass sie eine Untersuchung über den Umgang mit einer Anzeige wegen sexueller Gewalt durch Epstein im Jahr 1997 durch ihre Klientin Alicia Arden fordert.
Opferanwältin will Untersuchung: Warum ignorierte Polizei 1997 Missbrauchsanzeige gegen Epstein?

Allred sagte, sie übergebe dem Bezirksstaatsanwalt von Los Angeles County und dem Polizeichef von Santa Monica einen Brief, in dem sie "eine Untersuchung darüber fordert, warum Frau Ardens Anzeige bei der Polizei im Jahr 1997 offenbar ignoriert wurde".

"Alicia ist möglicherweise das erste Opfer von Jeffrey Epstein, das schriftliche Beweise dafür hat, dass sie Anzeige eingereicht hat, in der sexueller Missbrauch durch Epstein in den 1990er Jahren behauptet wird", fügte sie hinzu.

Die Anwältin glaubt, dass vielen späteren Opfern, ihr Leid erspart hätte bleiben können, wenn Epstein in diesem Fall strafrechtlich verfolgt worden wäre.

1997 wurde meine Klientin Alicia Arden, ein Model, an den Fensterläden des Beach-Hotels in Santa Monica von Jeffrey Epstein sexuell angegriffen und misshandelt. Sie erstattete bei der Polizei von Santa Monica Anzeige. Es scheint jedoch, dass nur wenige oder gar keine Ermittlungen durchgeführt wurden, denn nachdem die Anzeige bei der Polizei eingereicht worden war, wurde Miss Arden weder von der Polizei noch von einem Staatsanwalt kontaktiert. Wäre gegen Jeffrey Epstein ermittelt worden und hätte man ihn strafrechtlich verfolgt und verurteilt, wären vielleicht unzählige Opfer von den sexuellen Übergriffen und Vergewaltigungen verschont geblieben, die sie gezwungen waren, zu erleiden. 

Allred gab dies am Montag auf einer Pressekonferenz in Los Angeles bekannt.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion