Kurzclips

Trump sagt radikalen Linken "nach den Nazis und Kommunisten" den Kampf an

US-Präsident Donald Trump hat seine Rede zum Unabhängigkeitstag dazu genutzt, der radikalen Linken und den Anarchisten den Kampf anzusagen. Er werde es nicht zulassen, dass diese Denkmäler niederreißen, die Geschichte auslöschen, Kinder indoktrinieren und US-amerikanische Freiheiten mit Füßen treten. Außerdem forderte er, China zur Rechenschaft zu ziehen, da dieses es angeblich durch Täuschung und Vertuschung möglich machte, dass sich das Coronavirus in der ganzen Welt ausbreiten konnte.
Trump sagt radikalen Linken "nach den Nazis und Kommunisten" den Kampf an

Der US-Präsident hielt seine Rede am Samstag zum Unabhängigkeitstag auf dem Rasen des Weißen Hauses. 

Er sagte: 

Amerikanische Helden besiegten die Nazis, entmachteten die Faschisten, stürzten die Kommunisten, retteten amerikanische Werte, verteidigten amerikanische Prinzipien und jagten die Terroristen bis ans Ende der Welt. Jetzt sind wir dabei, die radikale Linke, die Marxisten, die Anarchisten, die Agitatoren, die Plünderer und Menschen zu besiegen, die in vielen Fällen absolut keine Ahnung haben, was sie eigentlich tun. [...] Wir werden niemals zulassen, dass ein wütender Mob unsere Statuen niederreißt, unsere Geschichte auslöscht, unsere Kinder indoktriniert oder unsere Freiheiten mit Füßen tritt.

Der US-Präsident beschuldigte China außerdem der "Geheimhaltung, Täuschung und Vertuschung" im Umgang mit dem Coronavirus und lobte gleichzeitig die USA.

Chinas Geheimniskrämerei, Täuschung und Vertuschung haben es ermöglicht, dass es sich auf der ganzen Welt ausbreitete, 189 Länder. China muss in vollem Umfang zur Rechenschaft gezogen werden. [...] Wir entfesseln die wissenschaftliche Brillanz unserer Nation und werden wahrscheinlich lange vor Jahresende über eine therapeutische Lösung und/oder einen Impfstoff verfügen", fügte der Präsident hinzu. 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion