Kurzclips

Putin legt Blumen am Grab des unbekannten Soldaten nieder und spricht am Tag des Sieges zur Nation

Der russische Präsident Wladimir Putin legte am Samstag im Rahmen der Feierlichkeiten zum 75. Jahrestag des Sieges in Moskau am Grab des unbekannten Soldaten Blumen nieder. Die Zeremonie wurde im Fernsehen übertragen; in der russischen Hauptstadt gelten wegen der Corona-Pandemie strenge Ausgangssperren. Wegen des Virus musste die Militärparade auf dem Roten Platz abgesagt werden.
Putin legt Blumen am Grab des unbekannten Soldaten nieder und spricht am Tag des Sieges zur Nation

Im Anschluss an die Zeremonie hielt der russische Staatschef eine Rede an die Nation, in der er die Bedeutung des Feiertags betonte und garantierte, dass Russland seiner gefallenen Helden stets gedenken werde. 

Während der Zeremonie gab es auch eine Schweigeminute. In Moskau wurde es totenstill. Putin legte zunächst einen Strauß roter Rosen am Grab des unbekannten Soldaten und anschließend rote Nelken an den Gedenksteinen der Heldenstädte der Sowjetunion nieder.

"Hier, nahe der Kremlmauer, ist ein heiliger Ort für uns alle. Ein ewiges Feuer brennt Tag und Nacht im Gedenken an diejenigen, die im Großen Vaterländischen Krieg gefallen sind. Hier liegt der unbekannte Soldat. Wir sind hierhergekommen, um uns vor ihnen und allen Verteidigern des Vaterlandes zu verneigen, den Helden, die für immer in unbekannten Massengräbern bleiben", sagte Putin.

Mehrere dem Tag des Sieges gewidmete Veranstaltungen, darunter die Hauptmilitärparade auf dem Roten Platz in Moskau, wurden wegen der COVID-19-Pandemie verschoben. Luftparaden und Feuerwerke werden jedoch noch am Samstag in ganz Russland stattfinden.

Mehr zum Thema – "Putins Geschichtslügen" – Polens Feldzug gegen den sowjetischen Sieg

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion